Seite 2 von 8


002b.jpg




Hermès Paris - Tücher H/W 2003

In den späten 20er Jahren bzw. Anfang der 30er Jahre erlangten Accessoires ihre wahre Bedeutung und wurden erstmals als eigenständiges Stilmittel gesehen. Die Hermès Tücher gehörten zu den ersten Accessoires, die damals schon zu begehrten Sammlerstücken avancierten. Damals wie heute werden die Tücher in Handarbeit hergestellt und zeichnen sich besonders durch ihre einzigartige Qualität aus. Alle Tücher sind aus reiner Twillseide und werden handrouliert, die wunderschönen Muster werden mit einem speziellen Siebdruckverfahren gefertigt. Jeder der Hermès Tücher ist ein kleines Kunstwerk und bietet unzählige Verwendungsmöglichkeiten. Etwas Geschick und Kreativität genügt und das Tuch wird mit ein paar Handgriffen zum Gürtel oder verwandelt sich in ein Oberteil, auch als Kopfschmuck oder raffiniert gewickeltes Halstuch verfehlt es seine Wirkung nicht.

14019 Pageviews seit 22.04.2018